Start des Projektes „Protest“

Heute ist unser Projekt Protest gestartet. Um das Projekt zu verwirklichen ist deine Unterstützung gefragt!
Protest besteht aus zwei Teilen. Aus einer Zeitung und einer Ausstellung. Zeitgleich mit dem Erscheinen der Zeitung eröffnen wir eine Fotoausstellung. Erster Ausstellungsort ist die Freelens-Gallerie in Hamburg Anfang Februar.

20111015startnext01
Occupy-Demo am 15.10.2011 vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Foto: Roland Geisheimer

Mit Protest möchten wir Menschen zeigen, die sich dazu entschlossen haben, gegen Missstände, für politische oder gesellschaftliche Alternativen auf die Strasse zu gehen.
Die, die gegen Nazis protestieren, die, die sich gegen Bahnhofsprojekte à la Stuttgart 21 wehren, die, die meinen, dass es richtig ist, sich an den Blockupy-Aktionstagen zu beteiligen, die, die gegen Atomkraft sind und viele mehr.

Die Zeitung besteht aus 20 Bögen A3, gefaltet auf A4, die lose ineinander liegen. Auf ihnen werden die insgesamt rund 40 Bilder gedruckt sein. Das gibt uns die Möglichkeit, die Bilder so groß zu drucken, dass du sie einfach herausnehmen und als Poster nutzen kannst. Einige der Bilder werden als Diptychon oder Triptychon eingesetzt. Verpackt wird die Zeitung in einer Klarsichtschutzhülle – ähnlich wie früher die LP’s …

Finanziert wird Protest über die Crowdfunding-Plattform Startnext. Wir benötigen min. 2480 Euro um das Projekt zu realisieren. Es darf aber auch gerne ein wenig mehr sein, denn dann brauchen wir nicht so viel aus unserer privaten Schatulle dazuschießen. Und sollte es einen Überschuss geben, so werden wir uns damit nicht sinnlos betrinken. Alles überschüssige Geld fließt in das nächste Projekt. Dabei wird es um den D-Day in der Normandie gehen.

Damit es Protest aber Anfang 2014 wirklich geben kann, ist deine Unterstützung gefragt!!! Ab 10 Euro bekommst du Protest frei Haus geliefert. Du kannst das Projekt aber gerne auch mit mehr unterstützen, dann bekommst du als weiteres Dankeschön einen signierten C-Print aus einem Fachlabor, verschiedene Motive und Formate stehen zur Auswahl. Die genaue Auflistung aller Dankeschöns findest du auf der Projektseite.

Nun müsst ihr euch nur noch bei Startnext anmelden. Das geht auch ganz einfach mit eurem  google+ bzw. Facebook-Zugang oder ihr meldet euch dort ganz herkömmlich mit eurer E-Mail-Adresse an.

So einfach wie die Anmeldung ist auch die Bezahlung. Diese sicheren Bezahlsysteme stehen euch zur Auswahl:

bezahlen

Tausend Dank für eure Unterstützung!!!

Leitet diese Seite weiter, teilt sie in den sozialen Netzwerken, sprecht eure Bekannten, FreundInnen, KollegInnen, Kommilitoninnen, …. an – Macht einfach ganz viel Werbung, damit das Projekt auch gelingen kann!

Für diejenigen, die mit der Vokabel Crowdfunding rein gar nichts anfangen können, hier wird es kurz und bündig erklärt.