AfD lud nach Koblenz – Stelldichein der Menschenfeindlichkeit

Der Europaabgeordnete der AfD Markus Pretzell, lud seine politischen Freunde nach Koblenz in die Rhein-Mosel-Halle. Dem Ruf folgten neben Marine Le Pen vom rechtsextremen, französischen Front National, der wegen rassistischer Hetze verurteilte Vorsitzende der niederländischen Partij vor de Vrijheid, Geert Wilders, der Chef der rechtsextremistischen Lega Nord Matteo Salvini und der Generalsekretär der FPÖ Harald Vilimsky, der bis jetzt in Deutschland meist im Kreise der Rechtsextremisten von Pro NRW auftauchte. 

Sie alle eint ein nationalistisches, rassistisches Weltbild. Die besten Voraussetzungen für ein Stelldichein der Menschenfeindlichkeit. Am Anfang der Veranstaltung macht sich Markus Pretzell darüber lustig, dass man nicht allen Journalisten den Zutritt zu der Veranstaltung gestattet habe. Aus dem Saal mit gut 600 Personen nur zu etwa 2/3 besetzte, schalt laut „Lügenpresse“ zurück. Einen Hauch von Machtergreifung verbreitet Marine Le Pen. Die Tochter des Front-National-Gründers und Antisemiten Jean-Marie Le Pen, spricht davon, dass Europa erwache. Diese Floskel ist man sonst eher von notorischen Holocaust-Leugnern wie Ursula Haverbeck gewohnt. Patriotismus, ein Begriff, der von der extremen Rechten gerne als Synonym für Nationalismus genutzt wird, meint Le Pen, sei keine Politik der Vergangenheit, sondern eine der Zukunft. Der Saal dankt es ihr mit lautem Applaus und durch das Hochhalten der zuvor von AfD-Helfern verteilten Marine-Schildern. Ihr folgt Geert Wilders. Auch er scheint an die kurz bevorstehende Machtergreifung zu glauben. „Gestern ein neues Amerika, heute Koblenz“ und nach einer rhetorischen Pause: „und morgen ein neues Europa“ ruft er auf deutsch in den Saal. Die Beifallsklatscher danken es ihm mit lauten „Merkel muss weg“ und später als er der amtierenden Politik Feigheit unterstellt, mit nicht enden wollenden „Volksverräter“-Rufen. Klar, dass Wilders politisches Kernthema nicht fehlen darf. Er behauptet Politiker „etablierten Parteien“ würden die „Islamisierung Europas befördern“.