8000 gegen die AfD in Münster

 

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) hatte für den gestrigen Abend in das Rathaus von Münster zum Neujahrsempfang geladen. Es kamen dann auch, laut Polizei, um die 8000 GegendemonstrantInnen, die sich vor dem Rathaus postierten. Die rechte Partei, deren Funktionäre sich immer wieder eines völkisch-nationalistischen Vokabulars bedienen, die das Holocaustgedenken einen Schuldkult nennen und die von einer Umerziehung nach Kriegsende reden, mobilisierte knapp 300 Anhänger in den Ratssaal. Hauptrednerin bei den Rechten war deren Vorsitzende Frauke Petry.
Die Demo gegen die AfD war heterogen, sehr heterogen. Buntere Demos gegen eine rechte Partei kann man sich vermutlich kaum vorstellen. Von der Antifajugend über Gewerkschafter, Künstler, kirchliche Gruppen bis hin zur CDU war alles vertreten und sie waren laut, sehr laut.